Ich bin nicht onlinesüchtig!

Juli 19, 2007

In der Schweiz wird die Internetsucht offensichtlich mit der Alkohol- und Cannabis-Sucht gleichgesetzt. Die Stellen für Suchtprävention im Kanton Zürich haben jetzt auch einen Animationsspot gegen übermässigen Internetkonsum produzieren lassen. Die ausführende Werbeagentur Matter & Gretener hat für denselben Auftraggeber bereits Spots gegen Alkohol-, Cannabis-, Tabletten- und Shopping-Sucht kreiert.
Die dazugehörige Seite www.setz-eine-grenze.ch bietet auch einen Test an, wo man feststellen kann, ob man online-süchtig ist oder nicht. Gemäss dem Test bin nicht süchtig, sondern gilt mein Verhalten als durchschnittlich:

Sie zeigen Interesse für die Möglichkeiten, die das Netz bietet. Sie nutzen diese konstruktiv und können sich gleichzeitig auch gut abgrenzen, falls dies notwendig ist.
Allerdings kennen Sie das Phänomen, dass das Netz mehr Zeit beanspruchen kann, als geplant war. Damit dürften Ihnen die Risiken, die ein übermässiger Konsum mit sich bringen kann, bekannt sein. Ihnen gelingt es jedoch, die Qualität der persönlichen Kontakte und Ihre berufliche Leistungsfähigkeit gegenüber einem extensiven Internetkonsum zu schützen. Sie nutzen und geniessen die neuen technischen Möglichkeiten, ohne dadurch zu stark beeinflusst oder vereinnahmt zu werden.

Dies obwohl ich zwei Blogs führe, Twitter benutze, Social Bookmarks bei Mr Wong ablege und Profile bei XING, Facebook und MySpace habe!

https://karstenunblogged.wordpress.com/
http://www.fuellhaas.com/
http://twitter.com/karsten_f
http://www.mister-wong.de/user/KarstenCH/?tag_type=cloud
https://www.xing.com/profile/Karsten_Fuellhaas/
http://www.facebook.com/p/Karsten_Fllhaas/743718155
http://www.myspace.com/karsten1970

Hab ich noch was vergessen?


Internet kann ihre Gesundheit gefährden

März 1, 2007

Hier nun wiedermal der „Beweis“: Zu viel Online-Spielen im Internet machen aus Jugendlichen nicht nur asoziale Schläger und Amok-Läufer, nein es bringt sie auch selber um.
Nach Berichten der SDA und der Werbewoche nimmt in China die Zahl der Internet abhängigen Jugendlichen immer stärker zu: Laut staatlichen Medien sind zurzeit rund 2,6 Millionen chinesische Teenager süchtig nach dem Internet. Das entspricht rund 13 Prozent der User in der Altersgruppe der unter 18 Jährigen. Einen 26-jährigen Chinesen hat sein exzessiver Internet-Konsum nun sein Leben gekostet. Der übergewichtige Mann ist nach einem mehrtägigen Online-Spiel am Ende der chinesischen Neujahrs-Ferien tot zusammengebrochen, nachdem er praktisch während sieben Tagen ohne Unterbruch im Internet am Spielen war.

Solche traurigen Meldungen sind Einzelfälle, aber auch Wasser auf die Mühlen von denjenigen, welche mehr Verbote, mehr Kontrollen und mehr Beschränkungen für Spiele aller Arten am PC fordern. Wie bei vielen anderen Dingen im Leben gilt auch bei Computerspielen und Online-Spielen die gute alte Regel: Die Dosis macht das Gift.