Velotour im Elsass

April 27, 2007

Hier ein paar Impressionen aus dem Elsass, genauer der Petite Camargue Alsacienne…

bild002.jpg

bild032.jpg

bild004.jpg

bild034.jpg

bild008.jpg

Advertisements

Aus Web 2.0 wird Web 0.0

April 24, 2007

In einer Welt, wo wir bald nur noch auf Social Networking Plattformen unsere Idenität und Persönlichkeit zur Schau stellen und unsere Kontakte nur noch online pflegen via Twitter und Co. wird einem die Abhängigkeit vom reibungslosen Funktionieren des Internets erst bewusst, wenn mal der eigene Blog von einer DoS-Attacke betroffen ist. Mein Fachblog „Crossmediale Kommunikation“ ist seit 2 Tagen nicht mehr ereichbar, weil der Provider, wo der Blog gehostet wird, eine solche DoS-Attacke erlebt. Und was heisst das?: Ich kann keine Postings mehr schreiben, niemand kann diese lesen oder Kommentare hinterlassen und RSS-Feeds abrufen.

Trotz aller Technik und Protokollen ist dann einfach Ende, aus.


Mr. Supernanny kein Thema?

April 19, 2007

„Interessierte Frauen, die obengenannte Anforderungen erfüllen, können sich ab sofort per Mail an supernanny@3plus.tv bewerben…“ So gelesen auf persoenlich.com.

Wie bitte? Mein Lieblingssender 3+ muss nun also auch noch das Supernanny-Format verwursteln. Statt Innovation ist halt immer noch Kopieren Trumpf in der Fernsehlandschaft. Und es werden explizit nur Frauen gesucht. Als ob Männer keine Kinder erziehen können. Wenigstens ein bisschen hätte sich 3+ vom deutschen Vorbild abheben können.


Bär Bruno findet keine letzte Ruhe

April 18, 2007

In der Zeit vor dem süssen Eisbär Knut gab es in Deutschland schon mal einen Bären und der war braun. Von den Bayern erbarmungslos gejagt wurde er schliesslich eiskalt umgelegt. Nun soll Bär Bruno im Museum landen. Dies gab eine Sprecherin des bayrischen Umweltministers Werner Schnappauf bekannt. Es solle keine reine Zurschaustellung des Braunbären geben, sondern eine „wissenschaftlich aufbereitete Darstellung“, wie es offiziell heisst. Wäre man im Alpenstaat wirklich an Wissenschaft interssiert gewesen, hätte man Bruno nicht abgeknallt, sondern ihn beobachtet und die Erkenntnisse diskutiert. So wie das echte Wissenschaftler eben tun. Die Bayern kommen mir etwa so vor wie die Japaner, die Jahr für Jahr geschützte und vom Aussterben bedrohte Wale fangen, ebenfalls mit dem Hinweis auf die „Wissenschaft“. Bruno jetzt auszustopfen und ins Museum zu stecken ist geschmacklos. Aber Geschmack war ja noch nie die Stärke der Bayern.


Um was es beim Web 2.0 wirklich geht

April 13, 2007

Zum Wochenende sagt uns Guru Tim O’Reilly um was es beim Web 2.0 wirklich geht:
Web 2.0 Is About Controlling Data


Der Hass der Musikindustrie

April 11, 2007

Die Schweizer Stiftung für Konsumentenschutz hat einen Guide online gestellt, rund ums Thema Download von Filmen und Musik aus dem Internet. Auf die verflixte Frage nach der Rechtslage kann man dort folgendes Lesen, was der Musik- und Filmindustrie die Haare zu Berge stehen lassen dürfte:

„…die überwiegende Mehrheit der Juristen im Gebiet des Urheberrechts geht davon aus, dass der Konsument gratis Musik und Filme aus dem Internet downloaden darf. Unabhängig davon, ob es sich um legale Angebote oder um illegale Tauschbörsen handelt. Denn, so die Juristen, es könne nicht Ihnen als Konsument zugemutet werden, aus der Vielfalt von legalen und illegalen Angeboten zu unterscheiden. Ein Gerichtsurteil gibt es noch nicht, da es noch zu keinem Klageverfahren gekommen ist. Vermutlich schätzt auch der Verband der Unterhaltungsindustrie IFPI die Chancen als gering ein. Das neue Urheberrechtsgesetz ändert nichts daran.“

Und weil es so schön ist, gleich nochmal: Es kann mir nicht zugemutet werden, zwischen legalen und illegalen Angeboten zu unterscheiden!


Verschiebe nicht auf Morgen…

April 7, 2007

…was Du heute kannst besorgen. Dieser Spruch, den mir meine Eltern schon als Kleinkind beigebracht haben, gilt offenbar nicht wenn es, um Erderwärmung und Klimaschutz gilt.

 Allen Berichten und Forschungen zum Trotz haben grosse Umweltverschmutzer wie beispielsweise China Massnahmen zur Reduktion des CO2-Ausstosses wieder einmal um mehrere Jahre verschoben, anstatt jetzt sofort etwas zu tun. Gemäss spiegel.de verweisst die kommunistische Führung darauf, dass die Erderwärmung vor allem auf den Energieverbrauch der Industrienationen zurückgehe und China das Recht habe, den gleichen Wohlstand wie in den westlichen Ländern aufzubauen. – Scheinbar beansprucht China auch das Recht für sich, den gleichen Dreck rauszulassen wie wir.